Diese Woche auf unseren Leinwänden...

JFBB - Jewcy Movies Filmfestival vom 19. bis 23. Juni 2024 im Filmkunst66!

Jos Stelling: Drei Erotic Tales

Nur am Jos-Stelling-Tag: Sonntag, der 7. Juli um 16:00 Uhr in Saal 2!

Stilistisch sind alle drei Filme (DER WARTESAAL, DIE TANKSTELLE, DIE PASSAGE) eng miteinander verbunden. Jedes Werk kommt ohne Dialog aus, jeder Film erzählt eine sexuelle Phantasie, die an einem öffentlichen Ort ausgelebt wird und die jedes Mal demselben bemitleidenswerten Charakter – dem wunderbaren belgischen Schauspieler Gene Bervoets – widerfährt.

Drehbuch und Regie: Jos Stelling * ProduzentIn: Regina Ziegler

 

Der Wartesaal (1996. 28 Min.)
Mit: Gene Bervoets, Bianca Koedeam, Annet Malherbe

Auszeichnungen: Golden Calf, Netherlands; Prix des Presse, Montreux Golden Rose TV Festival, Golden Gryphon, Russia

Ein Bahnhof. Züge. Menschen. Ein Wartesaal. Der ideale Schauplatz für flüchtige Begegnungen und oberflächliche Beobachtungen. Kein Platz für Träume, für intensive Kontakte. Jeder ist mehr mit sich beschäftigt. Es reicht höchstens für einen unbeteiligten Blick oder Vertreibung der Langeweile. Der Wartesaal ist aber auch Ausgangspunkt für neugierig- unverbindlich- männliche Blicke auf Frauen, ein Testen des eigenen Charmes, ohne ernsthafte Konsequenzen. Manch ein Tagtraum sollte vielleicht aber auch lieber ein solcher bleiben. Denn wenn eine aufreizende Blondine sich zur Jägerin, statt zur Gejagten mausert, kann die Situation sich recht bedrohlich entwickeln. Knabenträume sollten geträumt und nicht verwirklicht werden. Unvorstellbar, wozu das führen kann. Den Mitmenschen im Wartesaal bleibt förmlich der Mund offenstehen, bei dem, was sich da unter ihren Augen abspielt. Männerträume, Frauenträume- oder: der Mann als Träumer: die Frau als Täterin. Ein überraschendes Verwirrspiel menschlicher Beziehungen. (Ziegler Film)

 

Die Tankstelle (2000, 28 Min.)

Mit: Gene Bervoets, Ellen ten Damme, Martijn Bosman

Auszeichnungen: GRAND PRIX Mediawave Festival 2001, Hungary Nomination BANFF TV Festival Short Film Category, 2001, Canada

Jos Stellings Filme benötigen keinen Dialog. Mit dem Schauspieler Gene Bervoets in der Rolle des Macho- Archetypen, der alles daran setzt, seine Männlichkeit unter Beweis zu stellen, hat Jos Stelling auch einen wunderbaren Darsteller, der alleine durch seine brillante Mimik und Körpersprache überzeugt.

Wenn man nun Ellen ten Damme und wiederum Gene Bervoets in DIE TANKSTELLE beobachtet, dann weiß man, worum es geht. Wo sonst als an einer Tankstelle kann man sich auf eine kurze, spannende Erholung freuen, nachdem man stundenlang in einem Stau steckte. (Ziegler Film)

 

Die Passage (2003, 28 Min.)

Mit: Gene Bervoets, Anouska

In DIE PASSAGE wird diesmal unser Held zum Objekt der Begierde einer wunderbaren jungen Frau. Als sie beginnt, sich langsam auszuziehen und auf ihn zuzukommen, nimmt die Geschichte ihren ganz eigenen Lauf… (Ziegler Film)

Jos Stelling: Drei Erotic Tales

Nur am Jos-Stelling-Tag: Sonntag, der 7. Juli um 16:00 Uhr in Saal 2!

Stilistisch sind alle drei Filme (DER WARTESAAL, DIE TANKSTELLE, DIE PASSAGE) eng miteinander verbunden. Jedes Werk kommt ohne Dialog aus, jeder Film erzählt eine sexuelle Phantasie, die an einem öffentlichen Ort ausgelebt wird und die jedes Mal demselben bemitleidenswerten Charakter – dem wunderbaren belgischen Schauspieler Gene Bervoets – widerfährt.

Drehbuch und Regie: Jos Stelling * ProduzentIn: Regina Ziegler

 

Der Wartesaal (1996. 28 Min.)
Mit: Gene Bervoets, Bianca Koedeam, Annet Malherbe

Auszeichnungen: Golden Calf, Netherlands; Prix des Presse, Montreux Golden Rose TV Festival, Golden Gryphon, Russia

Ein Bahnhof. Züge. Menschen. Ein Wartesaal. Der ideale Schauplatz für flüchtige Begegnungen und oberflächliche Beobachtungen. Kein Platz für Träume, für intensive Kontakte. Jeder ist mehr mit sich beschäftigt. Es reicht höchstens für einen unbeteiligten Blick oder Vertreibung der Langeweile. Der Wartesaal ist aber auch Ausgangspunkt für neugierig- unverbindlich- männliche Blicke auf Frauen, ein Testen des eigenen Charmes, ohne ernsthafte Konsequenzen. Manch ein Tagtraum sollte vielleicht aber auch lieber ein solcher bleiben. Denn wenn eine aufreizende Blondine sich zur Jägerin, statt zur Gejagten mausert, kann die Situation sich recht bedrohlich entwickeln. Knabenträume sollten geträumt und nicht verwirklicht werden. Unvorstellbar, wozu das führen kann. Den Mitmenschen im Wartesaal bleibt förmlich der Mund offenstehen, bei dem, was sich da unter ihren Augen abspielt. Männerträume, Frauenträume- oder: der Mann als Träumer: die Frau als Täterin. Ein überraschendes Verwirrspiel menschlicher Beziehungen. (Ziegler Film)

 

Die Tankstelle (2000, 28 Min.)

Mit: Gene Bervoets, Ellen ten Damme, Martijn Bosman

Auszeichnungen: GRAND PRIX Mediawave Festival 2001, Hungary Nomination BANFF TV Festival Short Film Category, 2001, Canada

Jos Stellings Filme benötigen keinen Dialog. Mit dem Schauspieler Gene Bervoets in der Rolle des Macho- Archetypen, der alles daran setzt, seine Männlichkeit unter Beweis zu stellen, hat Jos Stelling auch einen wunderbaren Darsteller, der alleine durch seine brillante Mimik und Körpersprache überzeugt.

Wenn man nun Ellen ten Damme und wiederum Gene Bervoets in DIE TANKSTELLE beobachtet, dann weiß man, worum es geht. Wo sonst als an einer Tankstelle kann man sich auf eine kurze, spannende Erholung freuen, nachdem man stundenlang in einem Stau steckte. (Ziegler Film)

 

Die Passage (2003, 28 Min.)

Mit: Gene Bervoets, Anouska

In DIE PASSAGE wird diesmal unser Held zum Objekt der Begierde einer wunderbaren jungen Frau. Als sie beginnt, sich langsam auszuziehen und auf ihn zuzukommen, nimmt die Geschichte ihren ganz eigenen Lauf… (Ziegler Film)

Sie möchten das volle Programm erfahren?
Dann klicken Sie hier:

PROGRAMM

Jos Stelling: Drei Erotic Tales

Nur am Jos-Stelling-Tag: Sonntag, der 7. Juli um 16:00 Uhr in Saal 2!

Stilistisch sind alle drei Filme (DER WARTESAAL, DIE TANKSTELLE, DIE PASSAGE) eng miteinander verbunden. Jedes Werk kommt ohne Dialog aus, jeder Film erzählt eine sexuelle Phantasie, die an einem öffentlichen Ort ausgelebt wird und die jedes Mal demselben bemitleidenswerten Charakter – dem wunderbaren belgischen Schauspieler Gene Bervoets – widerfährt.

Drehbuch und Regie: Jos Stelling * ProduzentIn: Regina Ziegler

 

Der Wartesaal (1996. 28 Min.)
Mit: Gene Bervoets, Bianca Koedeam, Annet Malherbe

Auszeichnungen: Golden Calf, Netherlands; Prix des Presse, Montreux Golden Rose TV Festival, Golden Gryphon, Russia

Ein Bahnhof. Züge. Menschen. Ein Wartesaal. Der ideale Schauplatz für flüchtige Begegnungen und oberflächliche Beobachtungen. Kein Platz für Träume, für intensive Kontakte. Jeder ist mehr mit sich beschäftigt. Es reicht höchstens für einen unbeteiligten Blick oder Vertreibung der Langeweile. Der Wartesaal ist aber auch Ausgangspunkt für neugierig- unverbindlich- männliche Blicke auf Frauen, ein Testen des eigenen Charmes, ohne ernsthafte Konsequenzen. Manch ein Tagtraum sollte vielleicht aber auch lieber ein solcher bleiben. Denn wenn eine aufreizende Blondine sich zur Jägerin, statt zur Gejagten mausert, kann die Situation sich recht bedrohlich entwickeln. Knabenträume sollten geträumt und nicht verwirklicht werden. Unvorstellbar, wozu das führen kann. Den Mitmenschen im Wartesaal bleibt förmlich der Mund offenstehen, bei dem, was sich da unter ihren Augen abspielt. Männerträume, Frauenträume- oder: der Mann als Träumer: die Frau als Täterin. Ein überraschendes Verwirrspiel menschlicher Beziehungen. (Ziegler Film)

 

Die Tankstelle (2000, 28 Min.)

Mit: Gene Bervoets, Ellen ten Damme, Martijn Bosman

Auszeichnungen: GRAND PRIX Mediawave Festival 2001, Hungary Nomination BANFF TV Festival Short Film Category, 2001, Canada

Jos Stellings Filme benötigen keinen Dialog. Mit dem Schauspieler Gene Bervoets in der Rolle des Macho- Archetypen, der alles daran setzt, seine Männlichkeit unter Beweis zu stellen, hat Jos Stelling auch einen wunderbaren Darsteller, der alleine durch seine brillante Mimik und Körpersprache überzeugt.

Wenn man nun Ellen ten Damme und wiederum Gene Bervoets in DIE TANKSTELLE beobachtet, dann weiß man, worum es geht. Wo sonst als an einer Tankstelle kann man sich auf eine kurze, spannende Erholung freuen, nachdem man stundenlang in einem Stau steckte. (Ziegler Film)

 

Die Passage (2003, 28 Min.)

Mit: Gene Bervoets, Anouska

In DIE PASSAGE wird diesmal unser Held zum Objekt der Begierde einer wunderbaren jungen Frau. Als sie beginnt, sich langsam auszuziehen und auf ihn zuzukommen, nimmt die Geschichte ihren ganz eigenen Lauf… (Ziegler Film)

Anderen einen Kinobesuch ermöglichen?

 

Gutscheine und Geschenkideen finden Sie hier:

GUTSCHEINE 

Immer auf dem Laufenden sein?

 

Dann können Sie hier ganz einfach unseren Newsletter abonnieren!

NEWSLETTER